loading ...
SAVE THE DATE!
08.-13. Juni 2015,
Köln
Presse Zurück

20.05.2014

Positive Zwischenbilanz nach erstem Veranstaltungstag: Kongresskooperation von Medienforum und ANGA COM überzeugt das Publikum und führt erfolgreich Perspektiven von Inhalte- sowie Kabel- und Plattformindustrie zusammen


  • NRW Ministerpräsidentin Hannelore Kraft eröffnete Medienforum NRW und ANGA COM in Köln
  • Zusammenfassungen und Bilder des ersten Kongresstages online verfügbar

Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung hat gestern NRW Minister¬präsidentin Hannelore Kraft im Congress Centrum Ost der Koelnmesse das Medienforum NRW (20. und 21. Mai) und die ANGA COM (20. bis 22. Mai) eröffnet. Beide Veranstaltungen werden in diesem Jahr erstmals in einer inhaltlich aufeinander abgestimmten Kongresskooperation durchgeführt.

Die Veranstalter zogen nach dem ersten Kongresstag eine positive Zwischenbilanz des integrierten Veranstaltungskonzepts: Das Programm des Eröffnungstages überzeugte die Zielgruppen beider Kongresse und führte erfolgreich die Perspektiven der Inhalte- sowie Kabel- und Plattformindustrie zusammen.

In Ihrer Ansprache sagte die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: „Nordrhein-Westfalen wird mit Medienforum, ANGA COM – und mit der sich direkt anschließenden Interactive Cologne – in den nächsten Tagen zum Zentrum der medienpolitischen Diskussion. Auch im 26. Jahr des Medienforums leben wir in spannenden Zeiten. Man könnte auch sagen, dass die Pionierzeit in Ihrer Branche immer weiter geht. Dass sich immer neue Horizonte auftun. Und es ist vor allem das Internet, von dem diese Dynamik ausgeht. Aber wir müssen auch unsere Anstrengungen enorm verstärken, um das Netz künftig sicherer zu machen. Digital darf nicht zu einem anderen Wort für schutzlos werden."

Zuvor hatten Thomas Braun, Präsident des Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber (ANGA), und Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, das Publikum im Congress Centrum Ost der Koelnmesse begrüßt.

Thomas Braun betonte in seiner Begrüßung die Bedeutung der Netze als Voraussetzung für die neue Medienangebotswelt. „Dennoch sehen wir nach wie vor eine Benachteiligung der Infrastruktur im Verhältnis zu den Inhalteanbietern“, so Braun. So führe beispielsweise die schwache Rechtsposition der Infrastrukturanbieter im geltenden Urheberrecht zu gravierenden Nachteilen beim Rechteerwerb. „Unsere Forderung geht dahin, dass der Regulierungsrahmen den Beitrag und die Belange der Netze stärker berücksichtigen muss als das derzeit der Fall ist“, so Braun abschließend.

Petra Müller erläuterte das Motto des diesjährigen Medienforums „Next Level Transformation“. Vor dem Hintergrund einer konvergenten Medienwelt brauche es auch neue Veranstaltungsformate. Deshalb sei die Vernetzung von Medienkongressen und -veranstaltungen, wie es das Medienforum NRW in diesem Jahr mit der ANGA COM und dann auch der Interactive Cologne oder dem Deutschen Webvideopreis getan habe, ein richtungsweisender Ansatz für den führenden Medienstandort NRW.

Im Rahmen des gemeinsamen Kongressprogramms waren gestern in Köln unter anderem WDR-Intendant Tom Buhrow, der Vorsitzende der Geschäftsführung der FAZ, Thomas Lindner, Liberty Global President und CEO Michael T. Fries , der Vorstandsvorsitzende von Kabel Deutschland, Dr. Manuel Cubero del Castillo-Olivares, der Geschäftsführer Marketing der Telekom Deutschland GmbH, Michael Hagspihl, Sky-Deutschland-CEO Brian Sullivan, der Chefredakteur Handelsblatt Online und Mitglied der Chefredaktion Handelsblatt, Oliver Stock, sowie dem Geschäftsführer TV- und Videoproduktion des Axel Springer Verlages, Claus Strunz, aufgetreten.

In Diskussionen wurden Geschäftsmodelle für Breitband-, Fernseh- und Onlineunternehmen, aktuelle Fragen der Medienpolitik zu einem Medienstaatsvertrag und zur Plattformregulierung sowie die digitalen Inhalte- und Bewegtbildstrategien von Verlagen diskutiert.